Michael Tunç (geb. 1967): Michael Tunç (geb. 1967): Ich bin Diplom-Sozialpädagoge und seit Mitte Februar 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Technischen Hochschule Köln (Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften). Dort koordiniere ich den Promotionskolleg „Leben im transformierten Sozialstaat – TransSoz“.
2013 und 2014 war ich tätig im „Projekt Praxisforschung für nachhaltige Entwicklung interkultureller Väterarbeit in NRW" des Zentrums für Türkeistudien und Integrationsforschung in Essen (ZfTI), das im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAIS) durchgeführt wird. In dem zweijährigen Projekt wurden neun interkulturelle Väterprojekte evaluiert und es konnten Gelingensfaktoren dieser Väterarbeit ermittelt werden. Diese langjährig im Feld erfahrenen Träger, die in dem Facharbeitskreis interkulturelle Väterarbeit in NRW (IVA)“ vernetzt sind, werden außerdem begleitend unterstützt. Das Projekt möchte die Weiterentwicklung der beteiligten Väterprojekte und die Professionalisierung des Arbeitsfeldes unterstützen und helfen, die Qualität interkultureller Väterarbeit nachhaltig zu sichern.

Außerdem bin ich (mit Stipendium der Hans-Böckler-Stiftung) kurz vor Abschluss eines sozialwissenschaftlichen Dissertationsprojekt an der Universität Wuppertal zu „Väterlichkeitsforschung und Väterarbeit in intersektionaler und rassismuskritisch-migrationsgesellschaftlicher Perspektive“.
Seit 1997 lebe ich in einer deutsch-türkischen und christlich-muslimischen Ehe und habe zwei Kinder (geb. 2002 und 2005).

Von 1999 bis 2004 arbeitete ich im Forschungsschwerpunkt interkulturelle Kompetenz der Fachhochschule Köln. Ich war Mitarbeiter im Forschungsprojekt „Rollenverständnis von Frauen und Männern mit Zuwanderungsgeschichte“, das im Auftrag des Ministeriums für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes NRW und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend von November 2008 bis Juni 2009 durchgeführt wurde.

Als Gründungsmitglied im Verein „Väter in Köln e.V" bin ich seit Februar 2010 im Vorstand aktiv und führte von September 2011 bis August 2014 als Mitarbeiter im Vereinsprojekt „papamotion - neue Väter in Bewegung“ (gefördert von der Rheinenergie Stiftung Familie) das Vätercafe, eine Vätergruppe und Vater-Kind-Wochenenden durch.

Von Januar bis Dezember 2012 war ich als Schulsozialarbeiter in Teilzeit an der Katholischen Offenen Ganztagsgrundschule Wilhelm - Schreiber – Straße in Köln-Ossendorf beschäftigt.

Für die Sensibilisierung im Themenfeld Männlichkeiten und Diversität sowie die Entwicklung interkultureller Männer- und Väterarbeit engagiere ich mich in verschiedenen Kontexten: Ich engagiere mich Facharbeitskreis interkulturelle Väterarbeit in NRW und bin Mitglied im Forum Männer in Theorie und Praxis der Geschlechterverhältnisse, einem bundesweiten Netzwerk von Männern für eine geschlechterdemokratische Gesellschaft und für Geschlechterdialog, im Arbeitskreis für interdisziplinäre Männer- und Geschlechterforschung und in der wissenschaftlichen Fachgesellschaft Geschlechterstudien/Gender Studies Association. Darüber hinaus bin ich Mitglied im Essener Kolleg für Geschlechterforschung und im Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW.

Im Jahr 2010 initiierte ich die Gründung des Bundesweiten Netzwerkes Männlichkeiten, Migration und Mehrfachzugehörigkeiten, das sich am 02.11.2012 als Verein gegründet hat. Dort arbeite ich seitdem als Vorstandsmitglied im Netzwerk und Verein mit, der bereits Mitglied ist im „Bundesforum Männer - Interessenverband für Jungen, Männer und Väter“.

Kontakt:
Michael Tunç
Paffrather Mühle 1
51469 Bergisch Gladbach
Tel.: 02202/251 42 88
Handy: 0177 3888853
post@michael-tunc.de
http://www.michael-tunc.de

Die gesamte Veröffentlichungsliste als Download [65 KB]

Ausgewählte Veröffentlichungen:

Tunç, Michael (2016): Männlichkeiten und Islam. Kritiken und Transformationen. In: Horsch-Al Saad, Silvia/Kişi, Melahat/Klausing, Kathrin (Hrsg.): Der Islam und die Geschlechterfrage. Theologische, gesellschaftliche, historische und praktische Aspekte einer Debatte. Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien: Peter Lang. (Im Erscheinen).

Tunç, Michael (2015): Endbericht des Projekts Praxisforschung für nachhaltige Entwicklung interkultureller Väterarbeit in NRW. Herausgegeben vom Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung. Essen.
Tunç, Michael (2014): Väterforschung im Einwanderungsland Deutschland. Ergebnisse, Rahmenbedingungen und Herausforderungen. In: Verband binationaler Familien und Partnerschaften (Hrsg.)/Großer-Kaya, Carina/Karadeniz, Özcan/Treichel, Anja: Väter in interkulturellen Familien. Erfahrungen - Perspektiven - Wege zur Wertschätzung. Frankfurt/Main: Brandes & Apsel. S. 41-53

Tunç, Michael (2012): Männerpolitiken und Diversität. Von Kulturdifferenz zu Rassismuskritik und Intersektionalität. In: Theunert, Markus (Hrsg.): Männerpolitik. Was Jungen, Männer und Väter stark macht. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. S. 97-123

Tunç, Michael (2012): Männlichkeitsforschung und Intersektionalität.

Farrokhzad, Schahrzad/Ottersbach, Markus/Tunç, Michael/Meuer-Willuweit, Anne (2011): Verschieden – Gleich – Anders? Geschlechterarrangements im interkulturellen und intergenerativen Vergleich. Wiesbaden: VS-Verlag. ISBN: 978-3-531-17690-1

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend; Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen/Farrokhzad, Schahrzad/Ottersbach, Markus/Tunç, Michael/Meuer-Willuweit, Anne (2010): Rollenverständnis von Frauen und Männern mit Zuwanderungsgeschichte unter Berücksichtigung intergenerativer und interkultureller Einflüsse. Abschlussbericht. Berlin und Düsseldorf.

Mesghena, Mekonnen/Tunç, Michael (2010): Vielfalt politisch gestalten. Väter, Intersektionalität und Diversitätspolitiken. Beitrag zur Fachtagung „Deutschland sucht den ‚Super-Papa‘. Impulse für eine moderne Väterpolitik.“ am 23./24. April 2010 in der Fachhochschule Köln.

Tunç, Michael (2010): Männlichkeiten in der Migrationsgesellschaft. Fragen, Probleme und Herausforderungen. In: Prömper, Hans/Jansen, Mechtild M./Ruffing, Andreas/Nagel, Helga (Hrsg.): Was macht Migration mit Männlichkeit? Kontexte und Erfahrungen zur Bildung und Sozialen Arbeit mit Migranten. Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich. S. 19-35

Tunç, Michael (2008): Positive Veränderungen wahrnehmen. Väter mit türkischem Migrationshintergrund der zweiten Generation. In: Forum Sexualaufklärung und Familienplanung. Heft 2. S. 21-25

Tunç, Michael (2008): „Viele türkische Väter fliehen von zu Hause.“ Mehrfache ethnische Zugehörigkeiten und Vaterschaft im Spannungsfeld zwischen hegemonialer und progressiver Männlichkeit. In: Potts, Lydia/Kühnemund, Jan (Hrsg.): Mann wird man. Geschlechtliche Identitäten im Spannungsfeld von Migration und Islam. Bielefeld: transcript. S. 105-132

Tunç, Michael (2007): Väter mit Migrationshintergrund zwischen Skandalisierung und Vernachlässigung. Umrisse einer Väterarbeit in der Migrationsgesellschaft. In: Zeitschrift für Migration und Soziale Arbeit. Jg. 29. Heft 1. S. 33-39.

Tunç, Michael (2006): Vaterschaft in der Migrationsgesellschaft im Wandel. Intersektionelle Männerforschung im Sinne Pierre Bourdieus. In: Promotionskolleg Kinder und Kindheiten im Spannungsfeld gesellschaftlicher Modernisierung (Hrsg.): Kinderwelten und institutionelle Arrangements. Modernisierung von Kindheit. Wiesbaden: VS-Verlag. S. 37-58.




Druckbare Version